LAC-Erfolge beim Christkindllauf in Steyr und beim Schobersteinlauf

Der Christkindllauf in Steyr lockte am Samstag, 23. November über 500 Läuferinnen und Läufer an. Bei dem stimmungsvollen Rennen waren mit Frauensiegerin Andrea Mayr und Lokalmatador Valentin Pfeil (Gesamt-Zweiter) auch zwei der stärksten österreichischen Langstreckenläufer am Start. Bei regnerischem Wetter aber angenehmen Temperaturen schlugen sich die Teilnehmer des LAC Nationalpark Molln hervorragend. Schnellster auf der 5km-Strecke war Herbert Lugmayr in der Zeit von 20:04 Minuten, haarscharf vor Michael Lattner, der mit 20:05 gestoppt wurde. Ein LAC-Frauentrio zeigte mit starken Leistungen auf. Miriam Brandner jubelte in 23:58 Minuten über den dritten Platz in der Klasse W30! Nicole Kaspar kam in 24:57 auf Rang 5 (W30). Carolina Hasenleithner lief mit gleichmäßigem Tempo die Strecke in 26:02 Minuten. Hervorragend liefen die „Steinbacher“ im Nachwuchsrennen. Die dreizehnjährige Romana Höltschl aus Steinbach am Ziehberg siegte in der Klasse U14 über 1,4 Kilometer in 5:23 Minuten – ein Tempo deutlich unter dem „4er-Schnitt“ pro Kilometer. Magdalena Strutzenberger, ein Jahr jünger als die Klassensiegerin, kam in 5:58 Minuten auf den vierten Klassenrang.

SCHOBERSTEINLAUF BEI NEBEL UND SCHNEE

Am 16. November galt es beim Schobersteinlauf vollen Einsatz zu zeigen. Von der Trattenbacher Seite ging es über knapp drei Kilometer Wegstrecke 650 Höhenmeter bergauf. Eine wahre Schlammschlacht war zu bewältigen. Dichter Nebel und Schnee erwartete die Läufer im Ziel beim Schobersteinhaus. Dort war es voll und eng, aber dafür warm! Herbert Lugmayr war in 34:41 Minuten der schnellste Läufer des LAC Nationalpark Molln und kam auf den 34. Platz. Michael Lattner erreichte in 35:53 Minuten Rang 44. Rudi Lechner, niemand im 80-köpfigen Feld hatte einen weiter zurückreichenden Geburtsjahrgang, schlug sich hervorragend und lief in 36:56 Minuten auf den 50. Platz.

 

 

Renate und Manfred Rettenegger beim Eurasia-Marathon in Istanbul

Am 17. November 2013 starteten Renate und Manfred Rettenegger gemeinsam beim 35. Eurasia-Marathon in Istanbul. Der Lauf verbindet zwei Kontinente – hier ihr Bericht:

 

„Start war um 9 Uhr auf der asiatischen Seite der Bosporus Brücke, gemeinsam mit zahlreichen Nationen. Auch sehr viele türkische TeilnehmerInnen waren am Start. Angeboten wurden 10km, 16km und die klassischen 42,195 Kilometer. Die Brücke verbindet Asien und Europa, so auch der Name Eurasia-Marathon. Ein gewaltiges Bauwerk, zuhause haben wir erfahren, dass vom darüber Laufen eigentlich abgeraten wird, weil die Schwingungen die Brücke zerstören könnten. Das dürfte vor dem Start niemand gewusst haben.

 

Entlang der Strecke, die durchgehend sehr gut abgesichert war, gab es alle 2,5 KM eine Labestelle. Angeboten wurden aber nur Wasser. Manchmal gab es dazu Würfelzucker im Paket zum Herausnehmen und Obst. Keine Elektrolytgetränke oder anderes.

 

Zu Beginn an konnten wir miteinander ein sehr schnelles Tempo erreichen, vor dem Ziel musste Renate aber etwas herunter mit der Geschwindigkeit. Die Strecke zeigte sich überraschend anstrengend, durch die vielen langgezogenen Steigungen, die viel Kraft in Anspruch nahmen auch noch vor dem Ziel. Es ging insgesamt über 2 Brücken entlang der imposanten Sehenswürdigkeiten in einer großartigen alten Stadt. Entlang des Goldenen Horns, am Ufer des Marmara Meers, vorbei an Kulturschätzen wie die Blaue Mosche, die Hagia Sophia u.v.m. und im Topcapi Palast wurde der Marathon schließlich beendet. Es schieden letztendlich von den 2900 Marathonstartern außergewöhnlich viele LäuferInnen aus, wie wir das bei anderen Marathons noch nicht beobachten konnten.

 

Mit einer Bruttozeit von 4:14:46 (Netto sicher um einige Minuten kürzer) konnte Renate den hervorragenden 14. Rang in der Damenklasse und Manfred den 113. Rang in einer sehr starken Männerklasse erreichen.

 

Der Marathon auf der Chinesischen Mauer und der Eurasia-Marathon waren in diesem Jahr die Vorbereitung für den bevorstehenden Two Oceans Ultra-Marathon in Südafrika im Frühjahr 2014, auf den wir uns schon sehr freuen!“

 

 

NEU: Vereinsmeisterschaften am 30. November zum „Denk“!

Am Samstag, 30. November 2013, um 14 Uhr, finden erstmals Vereinsmeisterschaften des LAC Nationalpark Molln statt. Dabei sein und Spaß haben ist alles! Gelaufen wird auf der Denkenstraße (Abzweigung „Im Dorf“). Die Strecke führt über 1,9 Kilometer und ca. 180 Höhenmeter bergauf. Ziel ist beim Bauernhof „Denk“.

 

Anmeldung bis Mittwoch, 27. November bei Sport Eder, Tel. 07584/2448, sport.eder@stn.at

 

Die Teilnahme ist kostenlos! Der LAC organisiert mit Sports Timing Hinterreiter die Zeitnehmung. Für Vereinsmitglieder gibt es Urkunden und eine Überraschung der Cafe-Konditorei Illecker!

 

Nicht lange nach“denken“, sondern mitlaufen!

 

 

ASVOÖ Landesmeisterschaften Crosslauf: Vier Titel und neun Podestplätze für den LAC!

Die Dachverbands Crosslauf-Landesmeisterschaften in Gallneukirchen brachten am Sonntag, 3. November für das große LAC-Team tolle Erfolge. Regen und Sturm waren außerordentlich, ein Zelt wurde verblasen, der Start-/Zielbogen ist umgeflogen, aber die Freude über die guten Ergebnisse war danach umso größer.

 

In der Wertung aller ASVÖ-Vereine Oberösterreichs erreichten die Läufer des LAC Nationalpark Molln gleich vier Goldmedaillen und insgesamt neun Stockerlplätze. Herbert Lugmayr (M40), Sepp Schwarzer (M70), Obmann Willi Girkinger (M65) und Magdalena Strutzenberger im Nachwuchs (U14) holten Landesmeistertitel für den LAC. Allen Teilnehmern herzlichen Glückwunsch zu ihrem Lauf!

 

LAC-Ergebnisse ASVOÖ Crosslauf Landesmeisterschaften 2013, Gallneukirchen

 

Männer 6,9km

Herbert Lugmayr 31:21 min (1. M40)

Michael Lattner 31:21 min (5. M30)

Harald Kogseder 34:01 min (2. M40)

Sepp Schwarzer 36:50 min (1. M70)

Willi Girkinger 40:33 min (1. M65)

 

Frauen 4,6km

Ulrike Platzer 24:22 min (2. W50)

Nicole Kaspar 25:52 min (2. Allg. Klasse)

Carolina Hasenleitner 27:44 min (3. Allg. Klasse)

 

Nachwuchs 1,1km

Magdalena Strutzenberger 5:05 min (1. W U14)

Jonas Kogseder 4:46min (2. M U14)