LAC-Läufer beim Weltrekord-Marathon in Berlin!

Es war ein denkwürdiger Tag beim 38. Berlin Marathon. 40.963 Läuferinnen und Läufer aus 125 Nationen erlebten ein außergewöhnliches Rennen in der deutschen Hauptstadt. An der Spitze wurde es gekrönt von einem neuen Weltrekord durch den Kenianer Patrick Makau in 2:03:38 Stunden.

Im Ziel nahe des Brandenburger Tores wurden alle gefeiert – vom Sieger bis zum Finisher am Ende des Feldes. Mittendrin im Weltrekord-Marathon erlebten auch zwei LAC-Nationalpark-Molln Läufer den Marathontag. Franz Maier schaffte die Strecke in 3:58:16 Stunden (was den 12538. Platz bedeutete), Wolfgang Russegger lief 4:00:29 Stunden (Rang 13311). Aus Leonstein stammend waren auch Bernhard Hinterplattner (3:19:44) und Christof Hinterplattner (4:15:29) erfolgreich unterwegs.

„Es war eine Spitzenveranstaltung und ich bin mit meinem Lauf sehr zufrieden“, freute sich Franz Maier. „Viel mehr Läufer dürfen aber nicht mehr teilnehmen, weil es an einigen Stellen sehr eng war. Am Anfang bin ich zu weit hinten gestanden, deshalb habe ich langsam begonnen und im Lauf des Rennens fast nur überholt. So ist es mir auch am Schluss noch gut gegangen. Wenn man am letzten Kilometer auf das Brandenburger Tor zuläuft und weiß, dahinter ist das Ziel, ist es ein unglaubliches Gefühl. Die Zuschauertribünen sind voll, dieser Zieleinlauf ist phantastisch!“

Für weltweite Schlagzeilen sorgte der 26-jährige Patrick Makau aus Kenia, der in 2:03:38 Stunden den Weltrekord von Lauflegende Haile Gebrselassie um 21 Sekunden verbesserte. Haile selbst war ebenfalls unterwegs zu einer Spitzenzeit, musste aber mit Atemproblemen bei Kilometer 35 aufgeben. Bei den Frauen siegte Florence Kiplagat in 2:19:44 Stunden vor der Deutschen Irina Mikitenko und der britischen Weltrekordlerin Paula Radcliffe – das ist die Dame am Foto rechts :-)

Einen ausführlichen Artikel von Andreas Maier, der für vienna-marathon.com aus Berlin berichtet hat, gibt es [HIER] !

Christoph Platzer siegt mit Diskus-Jahresbestleistung in Amstetten

Nach dem starken siebten Platz bei den Staatsmeisterschaften hat Christoph Platzer nun in Amstetten einen Sieg im Diskuswurf eingefahren. Am 5. September schleuderte er die 2kg-Scheibe auf 42,13 Meter und jubelte über die größte Weite, die er in diesem Jahr erzielt hat. Nur 15 Zentimeter haben ihm auf die persönliche Bestleistung gefehlt. In der österreichischen Jahresbestenliste hat er sich damit um einen Rang nach vor geschoben und liegt nun an neunter Stelle!

Rudi Lechner Mountainbike Bezirksmeister!

Beim „Schodagruam Race“ am 27.8. in Micheldorf war Rudi Lechner am Mountainbike aktiv. Dort holte er in dem auch als Bezirksmeisterschaft gewerteten Bewerb den Bezirksmeister-Titel in der AK3! Einsetzender Regen eine Stunde vor dem Start ließ den Rundkurs wieder zu einer Herausforderung werden. „In jeder der 15 Runden wurde die Piste tiefer und schlammiger. Ich war froh, nach zwei Stürzen doch noch das Ziel zu sehen“, resümierte er.

Auch beim Klauser Mountainbike Triathlon war Rudi traditionellerweise am Start und holte den dritten Platz in seiner Age Group.

Magdalena Strutzenberger „fliegt“ aufs Podest

Wickie Sparkassen-KINDERLAUFCUP 2011!

Der dieses Jahr erstmals durchgeführte Wickie-Sparkassen-Kinderlaufcup, bestehend aus den Läufen in Großraming, Weyer, Reichraming, Gaflenz und Maria Neustift, geht in die Endphase. Beim Lauf in Gaflenz am 27.08.2011 belegte Magdalena Strutzenberger in ihrer Klasse Platz 3. Mit dieser Leistung verbesserte sie sich auch in der Gesamtwertung auf den dritten Rang. Das „Cup-Finale“ steigt am 17.09.2011 in Maria Neustift – hier gilt es, den Podestplatz abzusichern!

Zum zweiten Platz „geflogen“!

Bevor es in den Urlaub nach Strobl ging, beteiligte sich Magdalena Strutzenberger am 28.08.2011 am Fuschlsee Kinderlauf. Beim Rennen über 1000m (es dürften ein paar Meter mehr gewesen sein, meinte Vater & Trainer Gerhard) belegte sie mit einer Zeit von 4:26 Minuten den ausgezeichneten zweiten Platz. Dies bedeutete Platz acht im Gesamteinlauf (m/w) unter 48 Kindern. Magdalena: „Das war einer meiner schönsten Läufe, ich bin heute nur geflogen!“ Fazit: Eine bestens organisierte Veranstaltung mit toller Stimmung!